Mit Beschluss vom 16.03.2017 erkennt das Oberste Finanzgericht Spaniens (TEAC) an, dass eine Anwendung der sog. „Prorrata“-Regelung nicht in Frage gestellt werden kann, auch wenn kein entsprechender Formantrag von Seiten des Umsatzsteuerpflichtigen vorliegt. Mit diesem Kriterium stellt der Europäische Gerichtshof den Tatbestand über die Formerfordernisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deutsch